English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Report

Resilience or Relocation? Expectations and Reality in the City of London since the Brexit Referendum

MPS-Authors
/persons/resource/persons238208

Kalaitzake,  Manolis
Politische Ökonomie von Wachstumsmodellen, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;
University of Edinburgh, UK;

External Ressource
Fulltext (public)

mpifg_dp20_14.pdf
(Any fulltext), 3MB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Kalaitzake, M.(2020). Resilience or Relocation? Expectations and Reality in the City of London since the Brexit Referendum. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0007-79BE-C
Abstract
The fate of British finance following the Brexit referendum revolves around the “resilience or relocation” debate: will the City of London continue to thrive as the world’s leading financial centre or will the bulk of its activity move to rival hubs after departure from EU trading arrangements? Despite extensive commentary, there remains no systematic analysis of this question since the Leave vote. This paper addresses that lacuna by evaluating the empirical evidence concerning jobs, investments, and share of key trading markets (between June 2016 and May 2020). Contrary to widely held expectations, the evidence suggests that the City has been remarkably resilient. Brexit has had no significant impact on jobs and London has consolidated its position as the chief location for financial FDI, FinTech funding, and attracting new firms. Most unexpectedly, the City has increased its dominance in major infrastructure markets such as (euro-denominated) clearing, derivatives, and foreign exchange – although it has lost out in the handling of European repurchase agreements. Based upon this evidence, the paper argues that the UK’s negotiating position is stronger than typically recognised, and outlines the competitive ramifications for both the UK and EU financial sector.
"Resilience” oder “Relocation”? Das Schicksal des britischen Finanzsektors nach dem Brexit-Referendum ist Gegenstand lebhafter Debatten: Wird die City of London ihre Bedeutung als einer der weltweit führenden Finanzplätze wahren oder wird ein Großteil ihrer Tätigkeiten nach dem Austritt aus den EU-Handelsverträgen an konkurrierende Standorte verlagert? Trotz zahlreicher Meinungsäußerungen liegt seit der Ausstiegsentscheidung Großbritanniens keine systematische Analyse dieser Frage vor. Um diese Lücke zu füllen, wertet das vorliegende Papier die empirische Evidenz in Bezug auf Arbeitsplätze, Investitionen und Anteile an den wichtigsten Handelsmärkten (zwischen Juni 2016 und Mai 2020) aus. Entgegen weitläufigen Annahmen deuten die Auswertungsergebnisse darauf hin, dass sich die City als bemerkenswert resilient erweist. Der Brexit hatte bis heute keine signifikanten Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, London konnte weiterhin neue Unternehmen anwerben und seine Position als wichtigster Standort für ausländische Direktinvestitionen und die Finanzierung von FinTech festigen. Am meisten jedoch dürfte überraschen, dass die City ihre Dominanz auf wichtigen Infrastrukturmärkten, wie denen für das (Euro-)Clearing, für Derivate und Devisen, ausbauen konnte – wenngleich sie bei der Abwicklung europäischer Rückkaufvereinbarungen Einbußen zu verzeichnen hat. Auf Basis dieser Erkenntnisse argumentiert das Papier, dass die britische Verhandlungsposition stärker ist als gemeinhin angenommen, und umreißt die Folgen dieses Umstands für die Durchsetzungschancen sowohl des britischen als auch des EU-Finanzsektors.