English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Über die direkte Wirkung von Röntgenstrahlen auf Proteine, Peptide und Aminosäuren II. Untersuchung an Peptiden und Aminosäuren

MPS-Authors
/persons/resource/persons256265

Rajewsky,  Boris
Max Planck Institute of Biophysics, Max Planck Society;

/persons/resource/persons256295

Dose,  Klaus
Max Planck Institute of Biophysics, Max Planck Society;

External Resource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Rajewsky, B., & Dose, K. (1957). Über die direkte Wirkung von Röntgenstrahlen auf Proteine, Peptide und Aminosäuren II. Untersuchung an Peptiden und Aminosäuren. Zeitschrift für Naturforschung, B: A Journal of Chemical Sciences, 12(6), 384-393. doi:10.1515/znb-1957-0606.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0009-5EA9-0
Abstract
Die Primärwirkung von Röntgenstrahlen einer Dosis von etwa 0,5 bis 150 Millionen r auf die kristallisierte Trockensubstanz von Aminosäuren und Peptiden wurde mit Hilfe chemischer, biochemischer und physikalisch-chemischer Arbeitsmethoden untersucht. Es wurde gefunden, daß in allen prinzipiell möglichen Fällen folgende Reaktionen stets wiederkehren: Aminbildung infolge Decarboxylierung; Bildung einer a-Imino- bzw. a-Ketocarbonsäure infolge einer Dehydrierung in α-,ß-Stellung; Bildung von ß,γ- bzw. γ-δ-ungesättigten a-Aminocarbonsäuren oder deren y- bzw. δ-Lactonen; Bruch und Vernetzung der aliphatischen Kohlenstoffketten. Bei Peptiden treten die gleichen Reaktionen wie bei den Aminosäuren auf, jedoch in einem anderen Verhältnis; hinzu kommt die strahlenchemische Dehydrierung einer Peptidbindung an der Aminogruppe zu einer energiereichen Iminoacyl-Bindung, welche bei Gegenwart von Wasser sofort hydrolysiert wird. Endprodukt namentlich bei längerkettigen Peptiden: Zwei Bruchstücke (daneben NH3); das eine mit alter amino-end-ständiger und neuer carboxyl-endständiger Aminosäure und das andere mit der alten carboxy-end-ständigen Aminosäure, statt Aminogruppe am anderen Ende jetzt Ketogruppe. — In fast allen Fällen wurden die Ionenausbeuten auch quantitativ bestimmt. Die Ionenausbeuten für die Bildung von a-Ketosäuren aus a-Aminosäuren fallen exponentiell mit der eingestrahlten Dosis. Eine relativ einfache Funktion erklärt diese Verhältnisse. Die Ionenausbeute für die Bildung von Brenztrauben-säure aus Serin ist dagegen unabhängig von der Dosis.