English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Thesis

Die Anwendung von Spektral- und Waveletanalyse zur Untersuchung der Dynamik von BOLD-Zeitreihen verschiedener Hirnareale

MPS-Authors
/persons/resource/persons19872

Müller,  Karsten
Department Cognitive Neurology, MPI for Human Cognitive and Brain Sciences, Max Planck Society;

External Ressource
No external resources are shared
Fulltext (public)

muellerk.pdf
(Any fulltext), 7MB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Müller, K. (2006). Die Anwendung von Spektral- und Waveletanalyse zur Untersuchung der Dynamik von BOLD-Zeitreihen verschiedener Hirnareale. Habilitation Thesis, Max Planck Insitute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0010-A9E4-1
Abstract
In der vorliegenden Habilitationsschrift wird eine neue Methode zur Untersuchung funktioneller Konnektivitäten im menschlichen Gehirn präsentiert. Hierbei werden Zeitreihen des Blood-Oxygenation-Level-Dependent-Signals (BOLD) untersucht. Im Gegensatz zu Korrelationsmethoden bietet der in dieser Arbeit dargestellte Ansatz die Möglichkeit, bei der Erforschung funktioneller Konnektivitäten die zeitliche Variabilität des BOLD-Signals verschiedener Hirnregionen zu berücksichtigen. Mittels Spektral- und Waveletanalyse werden bivariate Ähnlichkeitsmaße konstruiert, welche die Beziehungen zwischen Zeitreihen des BOLD-Signals verschiedener Hirnareale charakterisieren. Diese Maße können insbesondere verwendet werden, um spezielle Konnektivitäts-Karten auf der Basis des BOLD-Signals zu erstellen. Überdies gestatten Spektral- und Waveletanalyse auch die Konstruktion von bivariaten Maßen zur Beschreibung der zeitlichen Dynamik des BOLD-Signals. Derartige Latenzmaße werden anhand von Beispielen illustriert, wobei Vor- und Nachteile der Anwendung solcher Maße auf BOLD-Zeitreihen diskutiert werden. Der beschriebene Ansatz bietet neue Möglichkeiten, grundlegende Eigenschaften des BOLD-Signals zu erforschen. Hierzu wird eine Eigenschaft des BOLD-Signals präsentiert, die durch die Anwendung spezieller Spektralmaße entdeckt wurde – eine enge Kopplung zwischen BOLD-Signalstärke und BOLD-Latenz. Diese Kopplung kann sowohl mit Spektralmaßen als auch mit herkömmlichen Mittelungsmethoden nachgewiesen werden. Um zu zeigen, dass es sich wirklich um eine Eigenschaft des BOLD-Signals handelt, werden verschiedene Parameter bei der Akquisition der BOLD-Daten variiert.