English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Neurophysiologische Aspekte der Sprachverarbeitung

MPS-Authors
/persons/resource/persons20089

Weber,  Christiane
MPI of Cognitive Neuroscience (Leipzig, -2003), The Prior Institutes, MPI for Human Cognitive and Brain Sciences, Max Planck Society;

/persons/resource/persons19643

Friederici,  Angela D.
MPI of Cognitive Neuroscience (Leipzig, -2003), The Prior Institutes, MPI for Human Cognitive and Brain Sciences, Max Planck Society;

External Ressource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Weber, C., & Friederici, A. D. (2002). Neurophysiologische Aspekte der Sprachverarbeitung. Die Sprachheilarbeit, 47(4), 156-164.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0010-CC53-4
Abstract
Der Artikel gibt eine Übersicht über die neurophysiologischen Grundlagen normaler und aphasischer Sprachverarbeitung. Es werden ereigniskorrelierte Hirnpotentialstudien dargestellt, die systematisch die Verarbeitung von phonologischer, semantischer und syntaktischer Information untersuchen. Verschiedene ereigniskorrelierte Hirnpotential-Komponenten (EKP) signalisieren die einzelnen Verarbeitungsaspekte: phonologische Verarbeitung kann mittels der sogenannten Mismatch Negativity (MMN9) untersucht werden, semantische Prozesse sind durch eine Negativierung im EKP um die 400 ms nach der Wortpräsentation gekennzeichnet (N400), während die syntaktische Verarbeitung durch eine frühe Komponente um die 200 ms (ELAN) und eine späte Komponente um die 600 ms (P600) signalisiert wird. Die bei Hirngesunden zu beobachtenden EKP-Komponenten variieren als Funktion von Hirnläsionen und können somit als Indikator für die Störung oder den Verlust bestimmter Aspekte der Sprachverarbeitung dienen. (Orig.).