English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Teaching

NMR-Bildgebung: Physikalische Grundlagen und Pulssequenz-Design (mit uebungen)

MPS-Authors
/persons/resource/persons19864

Möller,  Harald E.
Methods and Development Unit Nuclear Magnetic Resonance, MPI for Human Cognitive and Brain Sciences, Max Planck Society;

/persons/resource/persons19914

Pampel,  André
Methods and Development Unit Nuclear Magnetic Resonance, MPI for Human Cognitive and Brain Sciences, Max Planck Society;

/persons/resource/persons19757

Jochimsen,  Thies H.
Methods and Development Unit Nuclear Magnetic Resonance, MPI for Human Cognitive and Brain Sciences, Max Planck Society;

External Resource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Möller, H. E., Pampel, A., & Jochimsen, T. H. (2007). NMR-Bildgebung: Physikalische Grundlagen und Pulssequenz-Design (mit uebungen). Lecture. Universitaet Leipzig, 2007-04 - 2007-09.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0010-CCEC-0
Abstract
Die Vorlesung gibt zunaechst eine kurze Einfuehrung in die Grundlagen der magnetischen Kernresonanz (NMR) anhand klassischer Überlegungen. Ausfuehrlich behandelt werden darauf folgend Verfahren zur Hochfrequenz-Pulsanregung sowie zur Ortskodierung mittels gepulster Magnetfeldgradienten. Anschliessend werden elementare Bildgebungstechniken auf der Grundlage so genannter Gradientenechos und Spinechos diskutiert. Im dritten Teil der Vorlesung stehen Standardverfahren zur schnellen NMR-Bildgebung im Zentrum. Abschliessend werden Spezialtechniken zur Darstellung der Gewebedurchblutung, zur ortsaufgeloesten Abbildung der Wasserdiffusion in biologischen Gewe-ben sowie zur selektiven Darstellung verschiedener chemischer Komponenten eines Gewebes vorgestellt. Anwendungsbeispiele aus dem Gebiet der biomedizinischen Bildgebung veranschaulichen den praktischen Einsatz der behandelten Methoden (Demonstration nach Absprache). Übungsaufgaben dienen zur Vertiefung des behandelten Stoffs anhand einfacher mathematischer Berechnungen.