English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Thesis

Analyse von Daten des Cosmic-Dust Analyzers auf Cassini mittels eines Web-Interfaces

MPS-Authors
/persons/resource/persons31083

Stoltenberg,  Dirk
Ralf Srama - Heidelberg Dust Group, Research Groups, MPI for Nuclear Physics, Max Planck Society;

External Ressource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Stoltenberg, D. (2002). Analyse von Daten des Cosmic-Dust Analyzers auf Cassini mittels eines Web-Interfaces. Diploma Thesis, Heidelberg, Univ., Dipl., 2002, Heidelberg.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0011-842A-4
Abstract
Analyse von Daten des Cosmic-Dust-Analyzers auf Cassini mittels eines Web-Interfaces: Der Cosmic-Dust-Analyzer (CDA) ist ein Detektor f ®ur Staubeinschl®age an Bord der Raumsonde Cassini. Die von ihm aufgenommenen Daten sind in einer Datenbank am Max-Planck- Institut f®ur Kernphysik gespeichert. Mittels in Java programmierter Applets und Servlets wurde ein Web-Interface erstellt, dafl ®uber verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse dieser Daten verf®ugt. Es erm®oglicht die gra sche Darstellung von Signalen, Datenraten und Histogrammen. Das Web-Interface ist unter der Adresse http://www.mpi-hd.mpg.de/dustdatabase/ zug®anglich. Es werden erste Analysen des Datenbestands mit dem Web-Interface beschrieben. Dabei werden Auswirkungen der Ausrichtung der Sonde auf die Datenrate diskutiert. Die Daten selbst werden in Teilcheneinschl®age und St®orungen klassi ziert. Die durch interplanetaren Staub und Jupiter-Staubstromteilchen hervorgerufenen Ereignisse werden diskutiert. Die von Ulysses entdeckten Jupiter-Staubstr®ome wurden ebenfalls gesehen. Zudem wurde untersucht, ob der CDA durch den Betrieb des RPWS-Sounders (Radio and PlasmaWave Science) oder durch Bow-Shock-Crossings im Jupitersystem gest®ort wird. In beiden F®allen konnte keine Beein ussung festgestellt werden.