English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  MR-basierte Field-of-View-Vergrößerung in der Ganzkörper-MR/PET

Blumhagen, J., Ladebeck, R., Fenchel, M., & Scheffler, K. (2011). MR-basierte Field-of-View-Vergrößerung in der Ganzkörper-MR/PET. In 14. Jahrestagung der DS ISMRM 2011 (pp. 57-61).

Item is

Basic

show hide
Item Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0002-0609-E Version Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0002-060A-D
Genre: Conference Paper

Files

show Files

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
Blumhagen, JO, Author
Ladebeck, R, Author
Fenchel, M, Author
Scheffler, K1, 2, Author              
Affiliations:
1Department High-Field Magnetic Resonance, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497796              
2Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, Spemannstrasse 38, 72076 Tübingen, DE, ou_1497794              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: In der Ganzkörper-MR/PET können die für die Schwächungskorrektur notwendigen gewebespezifischen Schwächungskoeffizienten aus den MR-Daten bestimmt werden. Dazu ist eine MR-Aufnahme nötig, die die vollständige Anatomie des Patienten in transaxialer Richtung abbildet. Bekannte physikalische Limitationen der Gradientenlinearität und der B0-Feldhomogenität führen zu einer Begrenzung des verzeichnungsfreien Field-of-Views (FoV). Das somit üblicherweise auf 50cm begrenzte FoV deckt insbesondere bei großen Patienten nicht die gesamte Anatomie in Strahlrichtung der Photonenemission ab. Die Arme des Patienten erscheinen im MR-Bild entweder abgeschnitten oder stark verzeichnet. Diese Trunkierung im MR-Bild führt zu einer unvollständigen Schwächungskoeffizienten-Karte und somit zu einer Beeinflussung der Schwächungskorrektur in der PET-Rekonstruktion [1]. Diese Beeinflussung kann durch eine Abschätzung der fehlenden Teilstücke in der PETSchwächungskoeffizienten-Karte mithilfe eines maximum-likelihood a-posteri Algorithmus reduziert werden [2]. Wir werden in unserer Arbeit zeigen, dass jedoch MR-seitig die Ursache der Verzeichnungen kompensiert werden kann und eine starke Verzeichnungsreduzierung außerhalb des normal spezifizierten FoV bis zu 60cm im Durchmesser möglich ist. Nachverarbeitungsalgorithmen zur Verzeichnungskorrektur sind viele bekannt [3,4]. Jedoch treten bei Offcenter-Positionen von bis zu x=±300mm derart starke B0-Feldinhomogenitäten und Gradienten-Nichtlinearitäten auf, dass mehrere Pixel zusammenstauchen können und somit Ortsinformationen für eine erfolgreiche Nachverarbeitung verloren gehen. Die von uns vorgestellte Methode ermittelt, basierend auf B0- und Gradientenfeld-Messungen, für eine zu optimierende Position im Bildraum einen optimalen Gradienten in Ausleserichtung, der zu einer Kompensation der durch B0-Feldinhomogenitäten und durch Nichtlinearitäten des Gradienten verursachten Verzeichnung führt [5]. Diese Methode ermöglicht eine transaxiale FoV-Erweiterung auf bis zu 60cm im Durchmesser und verspricht somit eine mögliche Verbesserung der MR-basierten PETSchwächungskorrektur.

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 2011-09
 Publication Status: Published in print
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Type: -
 Identifiers: -
 Degree: -

Event

show
hide
Title: 14. Jahrestagung Deutschen Sektion der ISMRM e.V. (DS ISMRM 2011)
Place of Event: Berlin, Germany
Start-/End Date: 2011-09-08 - 2011-09-09

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: 14. Jahrestagung der DS ISMRM 2011
Source Genre: Proceedings
 Creator(s):
Affiliations:
Publ. Info: -
Pages: - Volume / Issue: - Sequence Number: - Start / End Page: 57 - 61 Identifier: ISSN: 1863-6365